16. Weltfestspiele der Jugend und Studierenden – Venezuela 2005


Weltfestspiele
17.000 DELEGIERTE, TAUSENDE FREIWILLIGE AUS 144 LÄNDERN – DANKE AN ALLE, DIE ZU DIESEM ERFOLG BEIGETRAGEN HABEN!!
Bundesweites Vorbereitungskomitee, c/o IG Metall Berlin, Alte Jakobstr. 149, 10969 Berlin
Bankverbindung: „Förderverein Weltfestspiele“,  Konto 728 283 6003, Berliner Volksbank, BLZ 100 900 00 Home | Aktuell | Termine | Bundesweiter Aufruf | Internationaler Aufruf | Geschichte | Gästebuch | Links
]]>
Mit Conviasa und 10.000 Euro nach Caracas
Bericht und Protokoll des vierten bundesweiten Vorbereitungstreffens
„Wir fliegen mit der neuen staatlichen Fluggesellschaft Venezuelas, Conviasa, zu den Weltfestspielen nach Venezuela!“ Der Koordinierungskreis des Vorbereitungskomitees konnte beim vierten bundesweiten Vorbereitungstreffen, das am Wochenende in Leverkusen stattfand, über eine erfolgreiche Arbeit in den letzten Wochen berichten. So konnte am Rande der Berliner Tourismusmesse ITB mit Vertretern des venezolanischen Tourismusministeriums und der Fluggesellschaft das Problem der Reisemöglichkeiten weitgehend gelöst werden. In Kürze soll ein Vertreter des Vorbereitungskomitees zur Vertragsunterzeichnung nach Caracas reisen.

Aber nicht nur die eigene Teilnahme an den 16. Weltfestspielen der Jugend und Studierenden, die vom 7. bis 15. August in Venezuela stattfinden werden, interessierte die Vertreterinnen und Vertreter von Gewerkschaftsjugend, Jugend- und Studierendenorganisationen. Für den internationalen Solifonds, durch den Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Ländern der „Dritten Welt“ unterstützt werden, sollen 10.000 Euro gesammelt werden. Das deutsche Vorbereitungskomitee wird dem Internationalen Organisationsbüro vorschlagen, aus diesem Betrag die Teilnahme von fünf Jugendlichen aus der ehemaligen deutschen Kolonie Namibia zu finanzieren.

Ausführlich wurde auch über die inhaltliche Gestaltung der Weltfestspiele durch die deutsche Delegation beraten. So möchte die SDAJ die Lehrstellensituation in Deutschland thematisieren, die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba will das Festival zu einem Treffen der Kuba-Solidaritätsgruppen nutzen, für den Jugendverband Solid stehen Fragen der Bildungspolitik und der EU-Verfassung im Mittelpunkt. Die ver.di-Jugend wird das Gespräch mit Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern aus aller Welt suchen. Auch gemeinsam als deutsche Delegation soll das Festival mitgestaltet werden. Auf einen Vorschlag aus Deutschland hin hat das internationale Vorbereitungstreffen, das vor wenigen Tagen in Hanoi stattfand, beschlossen, einen Tag des Festivals dem 60. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus zu widmen. Mit Diskussions- und Kulturveranstaltungen will die deutsche Delegation zum Gelingen dieses Tages beitragen.

Zu den 16. Weltfestspielen werden rund 20.000 Menschen aus allen Kontinenten erwartet. Die offizielle Eröffnungsveranstaltung wird am 8. August im „Olympiastadion“ der Zentraluniversität in Caracas stattfinden. Nach einer Woche mit einem vollen Programm unzähliger politischer, kultureller und sportlicher Veranstaltungen wird das Festival am 15. August feierlich beendet werden. An diesem Datum jährt sich nicht nur der Sieg der bolivarianischen Bewegung beim Referendum über den Präsidenten Chávez vor einem Jahr, sondern auch zum 200. Mal der Schwur, den Simón Bolívar bei Rom leistete, sein Leben der Befreiung seiner Heimat von der spanischen Kolonialherrschaft zu widmen.

Protokoll des 4. Bundesweiten Vorbereitungstreffens

Bericht Vietnam

Es waren 58 Organisationen aus 44 Ländern von allen Kontinenten anwesend.

Vorbereitungsprozess Venezuela

Es gibt ein Vorbereitungskomitee mit einer Leitung die aus David Velasquez (Präsident), Tania D´Amelio (Vize Präsident) und einigen anderen besteht. Es gibt 9 Arbeitsgruppen für die verschiedenen Aufgaben. In dieser engeren Gruppe arbeiten 21 Jugend- und Studentenorganisationen. Seit November 2004 gibt es eine Kommission des Präsidenten, die für die WFS zuständig ist. Darin arbeiten der Minister für Bildung und Sport, Minister für Kultur, für Hochschulen, für Kommunikation und Information, der Präsident des nationalen Jugendinstituts. Es gibt in Venezuela inzwischen 24 regionale Vorbereitungskomitees.

Neben einer genauen Planung wurde ein Budget von 12 Mio. Dollar für die WFS beschlossen.

Es wurde Kontakt mit Cuba aufgenommen und eine Zusammenarbeit begonnen um von der dortigen Erfahrungen mit dem 14. WFS ´97 zu profitieren.

Im Februar wurde die Suche von Freiwilligen begonnen, die bei der Durchführung der WFS helfen sollen. Dies soll im März abgeschlossen sein und diejenigen sollen dann im März in speziellen Programmen auf ihre Aufgaben Vorbereitete werden.

Ebenso sollte schon im Februar mit einer Werbekampagne durch die Jugendverbände begonnen werden, die aber auf Grund der schweren Unwetter und der notwendigen Hilfe durch die Jugendverbände beim Wiederaufbau nach hinten verschoben werden musste.

Laut Venezolanern kein Problem, doch von den anderen so eingeschätzt, ist das am 7.8. in Venezuela in verschiedenen Provinzen Lokalwahlen stattfinden. Sie können es aber hinkriegen, was zu hoffen bleibt.

Organisatorisches

Zugesagt sind bis jetzt für die verschiedenen Foren und Clubs 4 Universitäten, 3 Parks, mehrere Theater, Plätze und Hotels. Auf Anfrage kann für die Delegationen Räume und Platz für Ausstellungen, etc. zur Verfügung gestellt werden.

Die Unterbringung wird an verschiedenen Orten stattfinden. Dabei wird versucht Delegationen gemeinsam unterzubringen und in der Nähe Unterkünfte aus der gleichen Region oder Sprachgebiet zu schaffen. Danach und nach der Größe der Delegationen richtet sich der Unterbringungsort. Vorgesehen sind bis jetzt Hotels, (Turn-) Hallen und Grundschulen die für Übernachtungen vorbereitet werden. Es werden für insgesamt 20.000 internationale Gäste Möglichkeiten geschaffen. Diese Möglichkeiten sollen alle nah bei den Veranstaltungsorten sein. Genaueres wird demnächst folgen.

Das Ministerium für Bildung und Sport bereitet einen Plan zur Versorgung vor der auf den Gegebenheiten des Schulverpflegungsprogramms aufbaut und sicherstellt, dass die Delegierten in kurzer Zeit versorgt werden können.

Für den internen Transport stehen Busse der Universitäten zur Verfügung. Das Öffentliche Verkehrssystem kann genutzt werden. Darüber hinaus kann für Besuche in den entfernteren Provinzen auch die neue Fluggesellschaft CONVIASA genutzt werden.

In Fragen der Sicherheit wurde das Innenministerium eingeschaltet und es gibt absprachen mit dem Militär und der Polizei.

Gesundheitsversorgung ist abgesichert.

Visa werden laut den Venezolanern aus Deutschland nicht gebraucht.

Teilnahmebeitrag

Der Teilnahmebeitrag wurde noch nicht endgültig für alle festgelegt, weil die Einteilung noch nicht stimmte. Es gibt auf jeden Fall eine Staffelung nach Regionen von 100,-, 150,- und 200,- $. Für Westeuropa sind es natürlich die 200,- $ geworden. Darin enthalten sind Unterbringung, Verpflegung, Transport vor Ort (auch für die Ausflüge), Materialien und die Konferenzen, etc. Weiterhin wurde beschlossen, dass jeweils 10 % davon an den internationalen Solifonds gehen.

Im Vergleich zu den zwei letzten Festivals ist das Ganze für uns 50 $ billiger.

Programm

Für das Programm wurde ein Skelett entwickelt, dass von jetzt bis zum 3. IPM im April mit Leben gefüllt werden muss. Zu Beginn noch mal ein Paar allgemeine Infos zum Programmaufbau und den Bestandteilen. Klar muss allen sein, dass sie nicht an allen Programmpunkten teilnehmen können weil viel parallel laufen wird. Auch wird es nicht immer möglich sein an allen seinen Wunschprogrammpunkten teilzunehmen, weil es wie üblich begrenzte Raumkapazitäten gibt und nur jeweils Teile der Delegationen daran teilnehmen und sich an der Diskussion beteiligen können. Bei den Konferenzen, Seminaren und Workshops wird es Simultanübersetzung in Englisch und Spanisch geben, versucht wird noch arabisch, russisch und französisch. Unsere Beiträge müssen also auch in einer dieser Sprachen sein. Die Themen der Konferenzen wie der Seminare werden auf dem 3. IPM diskutiert und beschlossen.

Die Konferenzen und Seminare werden hauptsächlich den Charakter von Podiumsdiskussionen haben. Es wird dann dort Einleitungsreferate vom Podium aus geben und die Diskussion wird sich an Hand von Statements der TeilnehmerInnen entwickeln. Da diese in Englisch oder Spanisch sein müssen, sollten die Vorträge vorher Vorbereitet und Übersetzt sein.

Der 60. Jahrestag der Befreiung von Faschismus und Krieg, der 60. Geburtstag des WBDJ und der 60. Jahrestages der Atombombenabwürfe sollen inhaltlich die Klammer und die Orientierung bilden.

Vorschläge zum Programm können über die NPC gemacht werden. Der WBDJ und das NPC Venezuela werden daraus für das 3. IPM Ende April einen Gesamtvorschlag machen und dort vorstellen. Für kleinere Runde, z.B. in den Clubs können sich die NPC direkt mit dem NPC Venezuela bzw. den Regionen absprechen um Räume und Infrastruktur zu bekommen.

Da die Kapazitäten der Räume natürlich nicht für alle Delegierten reichen und auch Programm parallel läuft wird es eine Aufteilung innerhalb der Delegationen geben und es wird jeweils nur eine bestimmte Zahl aus den jeweiligen Ländern an den Veranstaltungen teilnehmen können. Wie wir in unserer Delegation diese Aufteilung vornehmen, müssen auf dem kommenden Treffen diskutieren.

Konferenzen

Die Konferenzen sind die größten und allgemeinsten Veranstaltungen der WFS. Sie beschäftigen sich mit Weltweit relevanten Themen. Sie sind die Hauptevents und finden in Räumen mit bis zu 3000 Plätzen statt. Es ist geplant insgesamt 16 Konferenzen zu machen pro Tag jeweils zwei vormittags und nachmittags.

Aufgeteilt sind sie in vier Achsen, die verschiedene Unterpunkte haben. Dies sind erst mal Vorschläge die mit Leben gefüllt werden müssen.

Achse 1: Frieden, Krieg und Imperialismus

  • Frieden, Sicherheit und eine Atomwaffenfreie Welt

  • Konfliktvermeidung und –lösung

  • Militärallianzen und Militarismus

  • Krieg und Besetzung

  • Bürgerkriege

  • Friedenskampf

  • Kampf für Selbstbestimmung, Unabhängigkeit und Souveränität

  • Blockaden, Embargos und Sanktionen

  • Internationale Solidarität und Antiimperialistischer Kampf

  • Internationale Kooperation auf regionalem Level

  • Internationale Zusammenarbeit von Jugendlichen und Studenten

  • Armut

  • Nationalismus und Faschismus

  • Terrorismus

  • Neo- Kolonialismus

  • Ideologische Offensive des Imperialismus

  • Intoleranz

  • Fundamentalismus

Vorschläge:     

  • Der weltweit aggressive Charakter der NATO
  • 60 Jahre nach der Befreiung von Faschismus und Krieg und der Gründung des WBDJ: Wir führen den Kampf weiter.

Achse 2: Bildung, Wissenschaft, Kultur, Kommunikation und Technik

  • Recht auf Bildung

  • Analphabetismus

  • Medien und Informationen

  • Wissenschaft und Technik

  • Kultur

  • Zugang zur Kultur und ihrer Herstellung

  • Brain Drain

  • Drogen

  • Aids

Vorschläge:     

  • Der Kampf um das Recht auf Bildung

Achse 3: Arbeit, Ökonomie und Entwicklung

  • Löhne, Recht auf Arbeit mit Rechten, Arbeitslosigkeit, Arbeitssicherheit

  • Kinderarbeit

  • Umwelt

  • Nachhaltige Entwicklung

  • Gesundheitspolitik

  • Hunger

  • Wohnsituation

  • Kapitalistische Globalisierung

  • IWF, WTO, Weltbank, EU, FTAA…

Vorschläge:     

  • Der Einfluss von EU, USA, WTO… auf die Entwicklung der Welt

Achse 4: Demokratie und Menschenrechte

  • Erklärung der Rechte der Jugend

  • Jugend und Studenten Rechte

  • Geschlechter Gleichheit

  • Kinderrechte

  • Abtreibung und sexuelle Selbstbestimmung

  • Rassismus

  • Bildung, Arbeit, Gesundheit

Vorschläge:     

  • Lage von Flüchtlingen

Antiimperialistisches Tribunal

Hier kommen alle Ergebnisse der WFS zusammen und es werden mit Hilfe von internationalen Experten die schuldigen an der Problemen der Welt und besonders der Jugend und der Einschränkung ihrer Rechte verurteilt.

Seminare

Seminare sind angelegt um lokalere oder regionale Themen zu diskutieren. Sind finden generell vormittags statt und können mit ca. 1000 Teilnehmern durchgeführt werden:

Vorschläge:     

  • Ziele und Rolle der EU in der weltweiten Auseinandersetzung

  • Erfahrungen in der Solidaritätsarbeit mit Cuba

  • Genfood

Workshops

Nachmittags haben die NPCs und Organisationen die Möglichkeit Workshops zu veranstalten. Sie können direkt mit dem NPC Venezuela abgesprochen werden. Die Themen sollten ebenfalls international relevanten Charakter haben. Sie haben darüber hinaus mehr den Charakter von Austausch und direkter Diskussion.

Regionale Clubs

Es wird auch auf diesen WFS wieder Clubs für alle Regionen geben, die von den NPCs der Regionen auch selbst organisiert und inhaltlich gestaltet werden. Hier besteht die Möglichkeit für Infoveranstaltung zu Regionspezifischen Themen, Infoständen, Ausstellungen, Kulturpräsentationen, etc. Hier haben wir die Möglichkeit uns mit unseren Programmbeiträgen zu präsentieren.

Austausch zwischen verschiedenen Gruppen

Es wird auf den WFS Treffen von Gruppen aus verschiedenen sozialen, politischen, etc. Bereichen geben, die dem speziellen Austausch gewidmet sind. Sie können internationale, regional oder auch national stattfinden. Geplant sind Treffen von:

  • Behinderten

  • Studenten

  • Gewerkschaftern

  • Künstlern

  • Emigranten

  • Unternehmern

  • Parlamentarier

  • Bauern

  • Religiösen

  • Sportler

  • Frauen

  • Journalisten

  • Ureinwohner

Solidaritätsforen

An dem entsprechenden Tag wird von den Regionen organisiert ein  Fest und / oder inhaltlicher Block zur Solidarität mit einem Land oder Region, etc. veranstaltet. Stattfinden wird das ganz am Abend.

Kultur und Sport

Diese Punkte werden nach und nach das Programm auffüllen und abrunden.

Übersicht:

 

Datum

Aktivitäten und Kontinentschwerpunkt

Achse und andere Aktivitäten

Tag 1

7.8.

Ankunft und Registrierung

 

Tag 2

8.8.

Eröffnung

 

Tag 3

9.8.

Afrika

Achse 1; Besuche in den Provinzen

Tag 4

10.8.

Amerika

Achse 2;  Besuche in den Provinzen

Tag 5

11.8.

Asien & Pazifik

Achse 3; Besuche in den Provinzen

Tag 6

12.8.

Europa

Achse 4

Tag 7

13.8.

Mittlerer Osten

Antiimperialisitisches Tribunal

Tag 8

14.8.

Venezuela

Antiimperialistisches Tribunal

Tag 9

15.8.

Abschluss

Demonstration

Ehrengäste:

Auch zu diesen Weltfestspielen sollen wieder Ehrengäste eingeladen werden. Vorschläge werden dankend angenommen.

Flug

Das Gespräch mit profil-cuba-Reisen hat ergeben, dass kein Charter möglich ist. Das einzige konkrete Angebot lag von Air France vor. Gruppen von 80 Personen wären dort möglich gewesen zu Konditionen von ca. 1000 Euro inkl. Flughafengebühren. Parallel wurde auf der ITB mit dem venezolanischen Tourismusminister gesprochen

Derzeitig laufen Verhandlungen mit dem venezolanischen Flugunternehmen CONVIASA.

Ansage ist, dass wir nur das Benzin bezahlen müssten, keine Personalkosten etc. Wir müssen „bis Gestern“ die Zahlen haben, mit wie viel Personen wir rechnen können. Problem ist aber, dass CONVIASA derzeit Europa noch nicht anfliegt. Planung ist ab Juni den Flugbetrieb mit Madrid aufzunehmen. Frankfurt und Rom sind geplant ab Juli oder August. Flugzeug für Madrid ist bereits da, Flugzeug für Frankfurt ist erst bestellt. Flugzubringer nach Madrid würden sie auch für uns organisieren. Flugpreis müsste aber trotz allem weit unter 1000 Euro liegen. Ansage von CONVIASA-Vertreter ist, dass wir uns im Flieger wie Zuhause fühlen könnten. Wichtig ist nun einen konkreten Vertrag abzuschließen. Aufgrund der Unsicherheiten müssen wir CONVIASA unter Druck setzen um unsere Teilnahme an den Weltfestspielen nicht zu gefährden. Überlegung ist daher einen Vertreter des Vorbereitungskomitees nach Caracas zu schicken, um den Vertrag abzuschließen, um größere Verbindlichkeiten herzustellen.

Verknüpft mit dem Flug wäre eine Werbecampagne für CONVIASA als Gegenleistung von uns.

Nutzen für CONVIASA ist gleichzeitig der Massive Werbeeffekt durch die 300 Delegierten.

Gestückelte Anreise wird sehr schwierig bewerten, schlechte Erfahrungen in Algier – daher besser mit CONVIASA.

Diskussion über die Sinnhaftigkeit einer Reise zum Vertragsabschluss mit CONVIASA; Unsicherheitsfaktor FAX, Telefon, E-Mail

Für 5 Euro pro Teilnehmer aus Deutschland wären die Flugkosten wieder hereinzuholen, Gespräche sollten direkt geführt werden.

Beschluss: Unser Vertreter soll baldmöglichst nach Venezuela fliegen und die Verhandlungen mit CONVIASA vor Ort führen. Das Koordinierungsgremium kümmert sich darum, dass eine der Teilnehmenden Organisationen die Flugkosten vorschießt.

Weitere Reiseinformationen sind demnächst der Homepage www.weltfestspiele.de zu entnehmen und werden mit dem Newsletter verschickt.

Derzeitig liegt die geschätzte Teilnehmerzahl nach ersten Rückfragen bei ca. 300 Teilnehmern aus Deutschland.

Bei Teilnehmern, die nicht mit uns hin- oder zurückfliegen, ist die weitere Flugplanung selbst zu erledigen.

Für die Einreise in Venezuela ist für deutsche Staatsbürger ein nach der Ausreise noch 6 Monate gültiger Reisepass notwendig. Die Konsularabteilungen der Botschaften sind für alle weiteren Anfragen Ansprechpartner, Koordinationsgremium ist Ansprechpartner.

Teilnahmebeitrag

Für Teilnehmer aus Europa beträgt der Beitrag 200 Dollar. 10 % gehen an den internationalen Solifonds. Koordinierungsgremium hat diskutiert, dass wir eine Staffelung vornehmen wollen, nämlich 170 Euro für Nichtverdiener (ca. Umtauschkurs) und 190 Euro für Verdiener. Dadurch könnten wir 2000 Euro für den internat. Solifonds zusammen bekommen

Diskussion Teilnahmebeitrag

Vorschlag Vorbereitungskomitee NRW zum Teilnahmebeitrag: Nichtverdiener 200 Euro, Verdiener 250 Euro.

Wir sollten, da wir noch keine Angaben für Flugkosten haben nicht zu großzügig sein. Für Nichtverdiener sollten wir nicht über die 170 Euro gehen. Für Verdiener wird 200 Euro vorgeschlagen. Es besteht die Möglichkeit, einen Solipreis von 250 Euro einzufordern. So könnte ein finanzielles Polster geschaffen werden, um Versand von Reiseunterlagen usw. abzusichern.

Für Soli-Preis-Bezahler soll Buchgeschenk organisiert werden.

Beschluss: Dreierstaffelung beim Teilnahmebeitrag: 170 Euro Ermäßigt, 200 Euro Normalpreis und 250 Euro Solipreis.

Solifonds

Um die Sammlung für den internationalen Solifonds einfacher zu machen, wurde mit dem WBDJ Kontakt aufgenommen um konkret Jugendliche unterstützen zu können. Es geht darum konkret Flüge für Jugendliche aus einem bestimmten Land zu zahlen. Dies macht das sammeln für uns einfacher, weil es nicht mehr der „anonyme“ Solifonds ist sondern es um Menschen geht, andererseits verpflichtet uns dies natürlich auch eine gewisse Summe zusammen zu kriegen.

SDAJ möchte für den internationalen Solifonds 2000 Euro sammeln, Seminar vom Samstag hat sich darüber unterhalten insgesamt 10000 Euro zu sammeln. Da auch bei uns einzelne Personen Schwierigkeiten haben werden, die notwendigen Gelder zusammenzubekommen, sollten die Regionalen Vorbereitungskomitees sich über Umlagemöglichkeiten unterhalten. Weiterhin gilt natürlich, dass es darum geht alle möglichen Töpfe anzuzapfen.

Beschluss: Zielsetzung 10.000 Euro, Vorschlag an WBDJ 5 Personen aus Namibia zu Unterstützen, da Deutschland als ehemalige Kolonialmacht diesem Land geschichtlich verbunden ist.

Rückmeldung über Höhe der Gelder aus den Organisationen ist bis vor dem Treffen in Portugal zu äußern, also bis 20.04.2005.

Das Vorbereitungskomitee aus NRW hat verschiedene Vorschläge diskutiert wie man an Geld kommen kann. Dazu gehört der Verkauf von Cocktails z.B. am 1. Mai oder auf den Ostermärschen, Flohmarktverkäufe, Konzerte.

Bei der VVN Jugend gäbe es die Möglichkeit günstig eine Siebdruckerei zu nutzen z.B. für die Produktion von T-Shirts für die Weltfestspiele. Dies soll geprüft werden.

Plakate/Flyer

Plakate und Flyer sind so gut wie im Druck, es wird eine Liste herumgereicht, wo dementsprechend Bestellungen vorgenommen werden können. Weitere Bestellungen können per mail gemacht werden. Plakatvorlagen sind auf www.weltfestspiele.de zu sehen.

30.000 Flyer, 10.000 Plakate

 

Broschüre/Presse

Anfragen bei Stiftungen laufen, inhaltlich: Geschichte der Weltfestspiele, derzeitige politische Lage in Venezuela, Stand der Weltfestspiele. Geplant ist, diese Ende April in Druck zu geben, sofern sich eine Stiftung findet.

Es sollen Artikel in die verdi-Zeitung publik und in der Zeitung „junge Welt“ veröffentlicht werden. Wenn in den einzelnen Organisationen Artikel entstehen, bitte an redaktion@weltfestspiele.de schicken

Büro-Info

Aufgrund der Erkrankung des IGM-Jugendsekretärs konnte bislang keine Telefonnummer eingerichtet werden. Es sollen feste Zeiten veröffentlicht werden, wann im Büro jemand zu erreichen ist. Derzeit ist das Büro nur postalisch zu erreichen. Veröffentlichung erfolgt auf www.weltfestspiele.de und wird publik gemacht.

Portugal

Es soll ein Programmentwurf aus Deutschland vorgelegt werden können. Aufruf an die Organisationen, Programmpunkte bis zum 20.04.2005 an koordination@weltfestspiele.de

Das Treffen bestimmte, wer für das BVK nach Portugal fahren soll, Interessenten, die mitfahren möchten, bitte bis 15.04. in Kontakt mit Björn treten: bjoern@weltfestspiele.de

Nächstes Treffen findet am 28. Mai 2005

u. U. Göttingen oder NiederkaufungPunkte:

Info Portugal, Programmpunkte, weitere Infos zum Flug, Verhaltenskodex, Delegationsleitung

Sonstiges

Netzwerk Venezuela hat Ende Juni Vertreter einer venezolanischen Gewerkschaft zu Gast. Falls Interesse an Veranstaltungen mit ihm bestehen, bitte mail an info@netzwerk-venezuela.de

Filme über Venezuela 

„Staatsstreich von Innen“, „Ein anderer Weg ist möglich“, „Venezuela von unten“

Zu bestellen bei Timothi@gmx.de von der solid, Kosten 5 Euro, Abholung beim 5. Treffen am 28.05.2005

 

Bericht Vorbereitungsseminar

 

Veranstaltungen der deutschen Delegation

SDAJ:

  • Im europäischen Club „Ausbildung“

  • Ziele und Rolle der EU (Seminar)

  • Europäischer Club: „Wehrmacht, Widerstand“

Verdi:

  • Treffen mit Schwesterorganisationen

  • Gewerkschaftstreffen allgemein

FG BRD-CUBA

  • Politische Gefangene (Absprache mit Cuba)

  • U. u. Umwelt- Workshop

  • U. u. Cuba-Soli-Workshop

Solid

  • „Verstaatlichung“

  • Z. B. neue europäische Rechte

  • Z. B. EU-Verfassung

RedGlobe:

  • Treffen linke Internetseiten

Netzwerk Venezuela

  • Venezuela-Soli in Europa

 

« zurück
   20.03.2005

Bundesweites Vorbereitungskomitee: Bundesweites Vorbereitungskomitee